„Unser Land atmet Optimismus“

Energieküste auf der Energiewende-Konferenz PowerNet 2024

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther brachte es in seinem Grußwort auf den Punkt: „Unser Land atmet Optimismus“. Mehr als 500 Teilnehmer vor Ort, unzählige online – die PowerNet 2024 war am 6. Februar 2024 DAS Event für die Energiewende in Schleswig-Holstein. In Neumünster trafen sich namhafte Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, um in verschieden spannenden Sessions das Motto der Veranstaltung „Wir machen Energiewende!“ umzusetzen.

Wir machen Demokratie mit Herz und Verstand. Gemeinsam mischen wir uns in die Energiewende ein.
Prof. Dr.-Ing. Frank Osterwald
Geschäftsführer der EKSH

Prof. Dr.-Ing. Frank Osterwald, Geschäftsführer der EKSH, fasste bei der Eröffnung den Spirit der PowerNet zusammen und fand auch lobende Worte: „Toll, was Wissenschaft für die Energiewende leistet.“ Dass sich Schleswig-Holstein durchaus auch mal auf die Schulter klopfen kann, fand auch Daniel Günther: „170% Strom aus Eneuerbaren Energien im Verhältnis zu unserem Verbrauch, Standortvorteile bringen Wohlstandsgewinne. Echte Chance, eine Pionierregion zu sein!“

Wir wollen ganz Deutschland anstecken!
Daniel Günther
Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein

Riesiges Interesse seitens der Politik
Neben Daniel Günther nahmen zahlreiche Kabinettsmitglieder der Landesregierung an der PowerNet teil, darunter Energiewendeminister Tobias Goldschmidt, WiMi Claus Ruhe Madsen, Energiewendestaatssekretär Joschka Knuth und WiMi-Staatssekretärin Julia Carstens. Auf Bundesebene war Dr. Ingrid Nestle, Sprecherin für Energie und Klima der Grünen Bundestagsfraktion, dabei. Bundes-WiMi Dr. Robert Habeck grüßte die Teilnehmer:innen via Videobotschaft: „Unsere Treibhausemissionen sind auf dem niedrigsten Stand seit 1950. Deutschland soll eine nachhaltige Zukunft haben.“

Schleswig-Holstein wird immer eine besondere Rolle durch die lange Erfahrung in der Windenergie spielen.
Dr. Robert Habeck
Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz

Kommunikation für Akzeptanz und Fachkräfte
Noch deutlich mehr Kommunikation ist elementar für die Dekarbonisierung, insbesondere um eine breite Akzeptanz in der Bevölkerung zu schaffen. Und um die nötigen Fachkräfte zu gewinnen, so die einhellige Meinung bei der Podiumsdiskussion am Vormittag. Energiewende mit Nachbarn: Dänemark beteiligte sich als einer der Spitzenreiter im globalen Klimaschutz mit der deutschen Botschafterin an der Debatte.“

Wir sollten grenzüberschreitend zusammen arbeiten, auch im Bereich Fachkräfte.
Susanne Hyldelund
Botschafterin des Königreichs Dänemark in Deutschland
Das Interesse der Menschen ist riesig, in die Erneuerbaren zu gehen. Wir brauchen auch Zuwanderung.
Dr. Simone Peter
Präsidentin Bundesverband Erneuerbare Energien e.V. (BEE)

Recap: Enorme Fortschritte 
Kommunizieren, informieren, motivieren - auch bei der abschließenden Podiumsrunde stand das Aufklären und Menschen Mitnehmen immer wieder im Vordergrund.

Es gibt enorme Fortschritte beim Hochlauf der Erneuerbaren. Eine positive Zukunft bahnt sich an. Das muss kommuniziert werden.
Prof. Dr. Oliver Opel
wissenschaftlicher Leiter des ITE an der Fachhochschule Westküste

„Transformation ist der Aufbruch. Wir müssen Anreize für technische Studiengänge schaffen. Auf die Kommunikation kommt es an“, so Prof. Dr. Oliver Opel wissenschaftlicher Leiter des Instituts für die Transformation des Energiesystems (ITE) an der Fachhochschule Westküste.

Zusammenarbeit bringt voran
Als Partner der PowerNet 2024 war die Energieküste natürlich vor Ort und networkte in Sachen Energiewende im Norden. Ein Besuch bei den Energieküste-Partnern inklusive, u.a. watt_2.0, WT.SH, EE.SH und bei der IHK Schleswig-Holstein, die in gut besuchten Sessions z.B. über die Themen PPA, Mobilitätswende und „Unternehmen und klimapolitische Vorgaben“ informierten.

Die Veranstaltungsreihe PowerNet wird im Zweijahrestakt voraussichtlich 2026 fortgeführt. Tobias Goldschmidt in einer Pressemitteilung: „Diese Vernetzung ist für die Energiewende enorm wichtig. Die PowerNet ist damit eine wichtige Plattform auf dem Weg Schleswig-Holsteins zum ersten klimaneutralen Industrieland bis 2040. Deswegen unterstützt das Land die PowerNet in diesem und auch in den kommenden Jahren weiterhin finanziell in großem Umfang.“

Download

> Presseinformation der Landesregierung Schleswig-Holstein

> Website PowerNet 2024